Ein Novum bei JUMAG: Heißwasserkessel NEMO

Wir bei JUMAG haben unsere eigene Unternehmensphilosophie: Für jedes Problem rund um die Dampfproduktion gibt es eine Lösung, die zum Kunden passt. Aus dieser Unternehmensphilosophie ist ein für uns völlig neues Produkt hervorgegangen: Der erste JUMAG Heißwasserkessel NEMO.

Den Heißwasserkessel NEMO haben wir zusammen mit unserem Partner  BrauKon entwickelt und können ihn nun auch weiteren Kunden zur Verfügung stellen.

Die Schwierigkeit bestand darin, auf begrenztem Platz und mit limitierten Finanzen einen effizienten Brauereibetrieb aufrechterhalten zu können. Große Dampferzeuger mit aufwendiger Speisewasser-Vorbereitung und konstantem Abschlämmen sind dafür obsolet.

Die Lösung: Ein Heißwasserkessel, der als Dampferzeuger umfunktioniert werden kann. So kann der Betrieb auch bei begrenzten Platzverhältnissen kostenschonend produzieren. Damit ist JUMAG in die Herstellung von Heißwasserkesseln eingestiegen.

Der Heißwasserkessel NEMO in der Industrie

Der Heißwasserkessel NEMO ist optimal auf kleine Brauereien zugeschnitten, findet aber auch andere Einsatzbereiche in der Industrie. Von der Lebensmittelverarbeitung, der Chemie- und Textilindustrie, der Papierherstellung oder der Energieerzeugung: Immer wird heißes Wasser in großen Mengen benötigt.

 

Zu den Haupteinsatzgebieten von Heißwasserkesseln in der Industrie gehören:

  1. Die Beheizung der Gebäude der jeweiligen Industrieanlage.
  2. Die Erzeugung von Prozesswärme in der Lebensmittelindustrie zum Beispiel zum Kochen.
  3. Die Begleitheizung, um Rohre warm zu halten, um die Kondensation des darin fließenden Mediums zu mindern
  4. Die Warmwasserbereitung in Hotels und Krankenhäusern.

Wer in diesen Bereichen produziert, kann mit Heißwasserkesseln kostenschonend und effizient in die Produktion einsteigen. Mit dem ersten JUMAG-Heißwasserkessel NEMO können gerade jüngere und kleine Betriebe fair am Wettbewerb teilhaben.

 

Ein typischer Anwendungsfall des JUMAG Heißwasserkessels NEMO

Aber wie genau wird der Heißwasserkessel NEMO in der Industrie eingesetzt? Anschaulich zeigt das der Einsatz in Brauereien, wo NEMO in typischen Brauprozessen, wie dem Erhitzen der Maisch- und Würzpfanne, verwendet wird.

Dabei wird der doppelwandige Behälter durch das Heißwasser erhitzt, um den Sud beziehungsweise die Würze auf die entsprechende Temperatur zu bringen. Dieser Vorgang wäre ebenfalls durch eine Wärmepumpe möglich. Durch seine höheren Speicherkapazitäten kommt eine Dampfanlage unter Umständen schneller auf Betriebstemperatur.

Welche betrieblichen Voraussetzungen braucht NEMO?

Ein besonderer Vorteil für kleinere Betriebe: Der Betrieb des Heißwasserkessels NEMO erfordert keine speziellen Voraussetzungen. Lediglich Strom- und Wasseranschluss sowie ein Anschluss für den jeweiligen Brennstoff (Strom oder Gas) werden für die Inbetriebnahme benötigt.

Zudem ist es selbstredend, dass eine fachgerechte Installation des Heißwasserkessels NEMO, wie bei jedem anderen Heißwasserkessel, grundlegend ist.

Das ist der Unterschied zwischen Heißwasserkessel und Dampferzeuger

Das geniale System des Heißwasserkessels ist im Prinzip leicht zu verstehen: Im Gegensatz zur Dampferzeugung, bei der durch Druck und entsprechende Temperatur Sattdampf entsteht, operiert der Heißwasserkessel temperaturseitig knapp unterhalb der Sattdampfkurve. Diese Abstimmung ermöglicht es, das heiße Wasser zu erhalten und in einem kontinuierlichen Kreislauf zu verwenden. Durch diesen Prozess wird die Energie des heißen Wassers über integrierte Wärmetauscher an das zu erwärmende Medium übertragen, ohne dass dabei Wasser verloren geht, wie es bei der Dampferzeugung der Fall ist.

Für Betriebe heißt das:

  1. Durch den Wasserkreislauf geht kaum Wasser verloren, daher entfällt die Aufbereitung des Speisewassers.
  2. Da kein frisches Wasser ins System kommt, kommen auch keine Salze hinzu. Somit ist kein Abschlämmen nötig.
  3. Da nicht mehr abgeschlämmt werden muss, entfällt das Abschlämmgefäß. Das spart Platz und Kosten.

Der Heißwasserkessel NEMO wirkt sich daher besonders in Betrieben mit limitierten Platzverhältnissen und Budget aus. Da der Heißwasserkessel ohne Abgaswärmetauscher funktioniert, hat er allerdings eine geringere Wärmeleistung als ein Dampferzeuger.

Wie bei jedem Dampferzeuger oder Heißwasserkessel heißt es also, die Bedingungen von Leistung und Kostenaufwand bezüglich der individuellen Betriebsbedingungen abzustimmen. Für eine passgenaue Beratung kontaktieren Sie uns doch einfach. Wir bei JUMAG beraten Sie gerne rund um den Heißwasserkessel NEMO in Ihrem Betrieb

Noch Fragen zu unserem NEMO?